Qtj

IKV Qebmey tay joH

Lebenslauf runja‘

Lebenslauf:

Im dunklen Zeitalter des hinterhältigen und unehrenhaften Krieges gegen die Wechselbälger wurde ich, runja‘, Tochter von rem’Ham rInHuD, Sohn von lu’pa und RuD’reg als älteste von drei be’Hom auf Qo’noS geboren. Erinnerungen an meine SoS und ihren Namen habe ich nicht, ich weiß wohl noch das eine: ihr Haar war rot!

Mein vav, ein Ausbilder in Kampfeskünsten und Waffen vieler Völker des Universums, nahm uns drei be’Hom seit dem Verschwinden unserer SoS mit auf seine beruflichen Exkursionen, ohne jemals auch nur ein Wort über ihre Herkunft oder ihren Verbleib zu verlieren. Unser Weg führte uns zu vielen Planeten und Raumstationen, so dass die Weite des Weltalls unsere Heimat wurde. Die wenige freie Zeit verbrachte er damit, auch uns in die Waffen- und Kampfesarten einzuführen.

Als ich fast 8 Jahre alt war, weckte mich eines nachts lautes Geschrei aus dem Wohnbereich unseres Quartiers auf einem der vielen Raumschiffe, mit denen wir unterwegs waren. Ich wagte nicht, mein Zimmer zu verlassen, konnte aber auch nicht sofort wieder einschlafen, so dass ich Bruchstücke des Streits, in dem mein vav sehr „aufgebracht war, nicht überhören konnte. Worte wie „veng wa’DIch“, „“K’Ehleyr““, „Hoher Rat“ und „romuluS“ drangen zu mir rüber! Meine Verwirrung hielt noch Tage an.
Was hatte dies zu bedeuten? Wer war der geheimnisvolle Fremde? Von wem haben sie gesprochen? Meinen vav konnte ich nicht fragen, er hätte mir nicht geantwortet.

Es vergingen weitere vier Jahre in denen meine Fragen unbeantwortet blieben. Der Krieg war mittlerweile vorbei und das Imperium feierte den Sieg mit seinen Verbündeten.

Wir waren auf Deep Space 9 und eigentlich war es ein Tag wie jeder andere. Beim „Dabo gegen einige falsch spielende Ferengi gewann ich meine „Ehre“ vom Vortag“ zurück und ein junger Reporter bekam wegen seiner Dreistigkeit, ein ungefragtes Foto von mir gemacht zu haben, eine geprellte Rippe kostenlos dazu… Eben ein Tag wie jeder andere!

Das änderte sich schlagartig, als ich zurück zu unserem Quartier kam. Die Tür war von innen verriegelt und auch auf Klopfen und Rufen reagierte drinnen niemand.

Nachdem ich den Sicherheitsdienst rief, brach dieser die Türe auf. Den Spuren im Raum nach zu urteilen, muss ein erbitterter Kampf stattgefunden haben. Alles war verwüstet. Purpurnes und grünes Blut klebte an den Wänden. Mein vav lag tot in der Mitte des Zimmers.
Umgehend führte man mich fort. Keinen Monat später waren meine be’nI und ich wieder auf Qo’noS bei Verwandten untergebracht worden. Bis heute wurde der geheimnisvolle Mord an meinem vav nicht aufgeklärt.

Ich nahm mein Leben in die Hand und entschied mich für eine Ausbildung an der Kriegerakademie auf Qo’noS. Nach dem erfolgreichen Abschluss verpflichtete ich mich zum Dienst auf der ehrenvollen IKV Qebmey Tai joH im Weapon Department.
Bei einem der vielen Einsätze lernte ich meinen parmaqqay vaQwI‘ kennen. Gemeinsam versuchen wir nun die Rätsel um den Tod meines vav und das Verschwinden meiner SoS zu lösen.

Erste Erfolgsberichte und wie ich zu einem Mitglied des ehrenvollen Hauses DarkH wurde, erzählt eine andere Geschichte…

tIqDaq HoSna‘ tu’lu‘

runja‘ Tai DarkH

Qtj © 2016